Kurt-Bürger-Stadion

Bürgermeister-Haupt-Straße 46-48
23966 Wismar

Kapazität: 4.000 Zuschauer

Eintrittspreise (an Spieltagen der Oberliga 2016/17)

Normal: 6,00 €

Ermäßigt: 5,00 € (Kinder bis 14 Jahre, Schwerbehinderte, Schüler, Studenten und Rentner)

Mitglieder: 1,-€ bzw. 2,-€

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Bahnhof:

Buslinie C:

Richtung "Ostseeblick" bis Bushaltestelle "Sporthalle"
(7. Haltestelle ab Bahnhof, ca. 10 MInuten Fahrtzeit)

oder Buslinie D:

Richtung "Ostseeblick" bis Bushaltestelle "Sporthalle"
(11. Haltestelle ab Bahnhof, ca. 14 MInuten Fahrtzeit)

 

Geschichte:

Im November 1949 begann der VEB (Z) Projektierung Schwerin mit dem Architekten Krüger mit der Planung. 1950 begannen die in drei Abschnitte aufgeteilten Arbeiten, von Sportlern kräftig unterstützt. So entschieden die Fußballer der BSG Schiffsreparaturwerft an zwei Tagen pro Woche nach Feierabend für je zweieinhalb Stunden beim Bau des "Werksportstadions" mitzuhelfen. Auch andere packten ehrenamtlich mit an.

Trotz einiger Probleme bei der Beschaffung von Großbaugeräten und wegen des schlechten Untergrundes wurde am 30. April 1950 der erste Abschnitt mit einem Fußballspiel der ZSG Anker Wismar (seit 1951 "Motor") gegen den ETV Eimsbüttel (Hamburg) eingeweiht. Zweieinhalb Jahre später war das nach dem verstorbenen Ministerpräsidenten von Mecklenburg, Kurt Bürger (1894-1951), benannte Stadion fertig. Zur offiziellen Einweihungsfeier am 21. September 1952 waren etwa 16.000 Zuschauer anwesend. Später wurden dann Teile der Tribünen wegen Baufälligkeit abgebaut. Offiziell (nach NOFV-Richtlinien) hat das Stadion heute etwa 4000 Sitz- und 2500 Stehplätze. Erst kürzlich wurde der Bereich der Vortribüne grundlegend saniert und zu Beginn der Saison 2006/07 erfolgte außerdem eine umfassende Sanierung des Haupttribünendachs.