Der Strausberger Keeper Marvin Jäschke vernagelte sein Gehäuse

13.11.2017

Oberliga Nordost, Nachholspiel 2. Spieltag. FC Strausberg – FC Anker Wismar 1:1 (1:0)

Der FC Anker konnte gestern seine Erfolgsserie fortsetzen. Allerdings konnte die Elf von Trainer Christiano Dinalo Adigo im Nachholespiel des 2. Spieltages bei den „Sträußen“ nicht gewinnen, sondern musste sich mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben. Damit sind die Hansestädter jetzt bereits sieben Spiele ohne Niederlage und blieben dabei viermal siegreich. Allerdings verpasste es die Ankercrew mit einem Erfolg sich noch dichter an den Tabellenfünften aus Brandenburg heranzuschieben. Dabei sah es personell nicht so rosig bei den Hansestädtern aus, denn mit Guilherme Lima, Ivanir Rodrigues und Sahid Wahab fielen gleich drei Spieler durch einen Infekt aus. Auch Abwehrspieler Marco Bode und Stürmer Sebastian Schiewe waren gesundheitlich angeschlagen. Trotzdem begann das Ankerteam offensiv und hatte nach Freistoß von Philipp Unversucht erste Möglichkeiten. Doch in Führung gingen die Hausherren. Anton Hohlfeld setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte gefährich nach innen. Ankerkeeper Jakub Kosiorek konnte das Leder aber nicht festhalten und Kenan Günaydin staubte ab. Danach war das Ankerteam noch wacher, doch die Gastgeber versuchten immer wieder mit langen Bällen in den eigenen Angriff zum Erfolg zu kommen. So musste die Wismarer Hintermannschaft immer sehr konzentriert agieren. Doch das Ankerteam hatte jetzt die eindeutig besseren Torchancen, alleine Kevin Mbengani stand zweimal völlig frei, brachte die Kugel aber nicht im Netzt der Strausberger unter. So blieb es bis zur Pause bei der glücklichen Führung für die Gastgeber. In der Halbzeitpause wechselte Trainer Adigo gleich doppelt aus, brachte mit Marcel Ottenbreit und Johannes Plawan frische Kräfte. Und Ottenbreit machte auf der rechten Angriffsseite viel Druck. Und der Erfolg ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Nach einem doppelten Zusammenspiel zwischen Henry Haufe und Kevin Mbegani erzielte dieser den verdienten Ausgleich. Jetzt wurden die „Sträuße“ immer mehr in ihre eigene Hälfte gedrängt. Immer wieder tauchte das Ankerteam gefährlich vor dem Strausberger Tor auf. Doch in diesem Tor stand mit Marvin Jäschke ein Keeper mit Riesenreflexen und Armen wie ein Krake. Kopfbälle oder Distanzschüsse von Lucas Vierling, Marco Bode, Henry Haufe oder Kevin Mbengani kratzte er unter der Latte hervor oder parierte sie mit tollen Flugeinlagen. „Bei ihm können wir uns heute bedanken, dass wir einen Zähler bei uns behalten haben“, zollte ihm auch sein Trainer Christof Reimann ein großes Lob. In der Schlussphase versuchten die Hausherren mit permanenten Zeitspiel zum Erfolg zu kommen. Doch das hätte sich fast gerächt, denn der eingewechselte Andre Wenzel hatte in der letzten Spielminute das Siegtor auf den Füßen. Doch nach toller Vorarbeit von Ottenbreit versagte Andre die Nerven und er schob den Ball am langen Pfosten vorbei ins Aus. Heute beginnt für die Ankerelf bereits die Vorbereitung für das nächste Auswärtsspiel, denn bereits am Freitag muss die Mannschaft ab 20 Uhr im Berliner Mommsenstadion bei Tennis Borussia antreten. „Dann müssen wir unsere Chancen aber deutlich besser nutzen“, weiß Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo.

FC Strausberg: Jäschke – Mastalerz, Vogt, Karim, Günaydin (46. Üre) – Hohlfeld (83. Suter), Bektas, Istvanic, Griebsch – Angerhöfer, Kemter (90. Sait). Trainer: Christof Reimann.

FC Anker Wismar: Kosiorek – Bode, Unversucht, Vierling – Rath (46. Plawan), Abdulai, Ostrowitzki (46. Ottenbreit), Weisenborn (83. Wenzel)– Haufe, Schiewe, Mbengani. Trainer: Christiano Dinalo Adigo.

Schiedsrichter/in: Pascal Wien (LV Berlin)

SR-Assistenten: Fabian Zastrow & Timur Froh (beide LV Berlin)

Tore: 1:0 Kenan Günaydin (15.), 1:1 Kevin Mbengani (51.).

Gelbe Karten: Felix Angerhöfer, Gordan Griebsch / Philipp Ostrowitzki, Marllex Abdulai

von Lucas Vierling