Die Fußball-Oberliga Nordost (NOFV-Oberliga) war nach der Deutschen Wiedervereinigung Nachfolger der DDR-Oberliga und damit auf dem Gebiet der neuen Bundesländer die höchste Spielklasse. Ab 1991 war sie eine der drittklassigen, ab 1994 viertklassigen Oberligen Gesamtdeutschlands. Ab 2008 bildet die Oberliga Nordost die fünfte Liga in den neuen Bundesländern. Namensgeber ist der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) als Regionalverband des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Die Oberliga Nordost wird in zwei je 16 Mannschaften umfassenden Staffeln ausgespielt, wobei die Vereine nach regionalen Gesichtspunkten den Staffeln Nord und Süd zugeordnet werden. Bis auf wenige Ausnahmen besteht die Nord-Staffel aus Vereinen aus den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, die Süd-Staffel aus Vereinen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die beiden Staffelsieger steigen in die Regionalliga auf. Die jeweils zwei letztplatzierten Mannschaften beider Staffeln steigen in die Verbandsligen ab, die sechs somit freiwerdenden Plätze werden von den sechs Verbandsligameistern eingenommen. Sollten jedoch aus den Regionalligen zwei NOFV-Vereine absteigen, so erhöht sich die Anzahl der Absteiger auf drei je Staffel, für weitere Absteiger würde die Oberliga entsprechend aufgestockt. Bei nur einem Absteiger aus der Regionalliga spielen die drittletzten der beiden Oberligastaffeln in Relegationsspielen einen weiteren Absteiger aus.